Die Kunst, das Schlafen mit allen Sinnen zu geniessen.

Der Perkal ist glatt, aber fest im Griff. Er hat eine andere Gewebekonstruktion (Leinwand) und ist mit etwas gröberen Garnen gewebt. Er schmiegt sich nicht an wie der Satin, sondern hat Stand und Eigenleben. Fährt man mit der Hand durch den Stoff, hört es sich an wie das Rauschen eines Ballkleides.